We're sorry but mesimedical.com page doesn't work properly without JavaScript enabled. Please enable it to continue.
MESI logo
  1. Startseite
  2. de
  3. herausforderung ...

Herausforderungen und Trends in der Telemedizin


LinkedIn icon Twitter icon Facebook icon

In vielen Bereichen der Medizin kann die Telemedizin eine wertvolle ergänzende Dienstleistung darstellen. Ihr Einsatz führt zu besserer Dienstleistungsqualität, besserer häuslicher Pflege, Kostensenkungen und weniger Krankheitsübertragungen. Der Einsatz von Telemedizin ist jedoch aufgrund ihrer zahlreichen Besonderheiten (z. B. begrenzte körperliche Untersuchungen) und des frühen Stadiums ihrer Entwicklung (Datenqualität und -sicherheit, unterschiedlicher Digitalisierungsgrad in Regionen und Ländern, rechtliche Herausforderungen und Kostenerstattung) noch relativ bescheiden.

MESI-mTABLET-and-mRECORDS

In diesem Blog erfahren Sie:

Was sind die Vorteile der Telemedizin?

Es gibt einige Vorteile der Telemedizin im Vergleich zum konventionellen persönlichen Zugang in der Arztpraxis. Die Telemedizin kann ihn zwar nicht vollständig ersetzen, aber die Kombination der beiden Ansätze kann sehr wirksam sein und dazu beitragen, die Zahl der persönlichen Besuche erheblich zu verringern.

Besserer Zugang zur Gesundheitsversorgung

Die Telemedizin kommt vor allem Patienten zugute, die in isolierten Gemeinden oder abgelegenen Regionen leben. Der Fernzugang ist auch bei Patienten mit eingeschränkter Mobilität und denjenigen, die in Einrichtungen für betreutes Wohnen leben, praktisch, da ihnen der möglicherweise schwierige und schmerzhafte Transport in die Klinik erspart bleibt. Ein Beispiel dafür sind Parkinson-Patienten (Spezialgebiet der Teleneurologie) [1].

Verbesserte häusliche Pflege

Im weiteren Sinne können telemedizinische Dienstleistungen als medizinische Aspekte von häuslichen Pflegedienstleistungen betrachtet werden. Die Telemedizin kann Besuche von Hausärzten und Krankenschwestern beim Patienten zu Hause und der Austausch von Diagnosemessungen des Patienten mit der entfernten Hausarztpraxis oder mit einem Facharzt umfassen. In diesem Fall werden andere Vorteile der häuslichen Pflege direkt unterstützt: psychologische Vorteile des Verbleibs der Patienten zu Hause (z. B. ältere Menschen), bessere Pflegequalität und höhere Sicherheitsniveaus. Weitere Informationen zur häuslichen Pflege finden Sie in diesem Artikel.

Kostensenkung

Wenn die Telemedizin einen Hausbesuch der medizinischen Fachkraft erfordert, sinken die Kosten für die Anreise zum Gesundheitsdienstleister, die Kosten für das Hilfspersonal, das den Patienten empfängt, die Verwaltungskosten usw. Einigen Studien zufolge können die Einsparungen erheblich sein [2] [3]. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die häusliche Pflege viel billiger ist als ein Krankenhausaufenthalt, vor allem für grundlegende Kontrolluntersuchungen [4]: das Anbieten von Diagnosemessungen, wie z. B. das EKG beim Patienten zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung, verringert ebenfalls die Anzahl der unnötigen Krankenhausaufenthalte.

Weniger Übertragungen von Infektionskrankheiten

Wenn die stationäre Pflege durch Telemedizin vermieden werden kann, ist eine Übertragung von Infektionskrankheiten ausgeschlossen. Zu den Erkrankungen, die in Gesundheitseinrichtungen (insbesondere Krankenhäusern) auftreten können, gehören COVID-19 und MRSA. Die Vermeidung dieser Umgebungen verringert das Risiko eines vorzeitigen Todes bei Patienten mit einem geschwächten Immunsystem [5] [6] [7] [8] [9].

Was sind die Herausforderungen in der Telemedizin?

Zur Verfügung steht nur eine begrenzte Anzahl von Beurteilungsarten

Wenn Telemedizin als Fernuntersuchung ohne persönliche Anwesenheit des Arztes verstanden wird, ist der offensichtlichste Nachteil der Telemedizin die Unmöglichkeit, körperliche Untersuchungen durchzuführen. Das reicht von einfachen Diagnosemethoden wie Abhören und Abtasten bis hin zu MRT-Scans, Bluttests und Biopsien. (Die möglichen Grenzen der Telemedizin hängen von der Art des medizinischen Bereichs ab). Einige Diagnoseverfahren lassen sich hervorragend mit verschiedenen tragbaren Geräten und Desktop-Geräten für die Fernüberwachung der Vitalfunktionen des Patienten unterstützen, z. B. in der Telekardiologie.

Trotz der Fortschritte in der Videotechnologie und bei den Geräten für das Videostreaming (z. B. Smartphones, Tablets und anderen Geräten mit eingebauter Kamera) kann die Telemedizin ohne einen Hausbesuch des Arztes zu Behandlungsfehlern führen, die bei einer persönlichen Untersuchung weniger wahrscheinlich wären. Ein erfahrener Arzt kann oft viel über den Gesundheitszustand des Patienten sagen, indem er dessen Bewegungen und Verhalten beobachtet [46]. Ohne persönliche Auskünfte besteht für die Ärzte die Gefahr einer Fehldiagnose oder einer Über- bzw. Unterverschreibung von Medikamenten [10] [11]. Besonders gefährdet sind pädiatrische Patienten, auch weil ihr Gewicht eine wesentliche Rolle bei der Bestimmung der Medikamentendosis spielt [12].

In diesem Fall kann ein telemedizinisches Konzept, bei dem der Patient zu Hause von einer medizinischen Fachkraft (z. B. einer Krankenschwester) besucht wird, die eine persönliche Untersuchung durchführt und die Daten der diagnostischen Tests an die entfernte Arztpraxis übermittelt, eine gute Lösung sein.Es gibt Lösungen zu medizinischen Untersuchungen mit integrierten elektronischen Patientendaten, in denen die Diagnoseergebnisse sofort gespeichert werden und mit den früheren Ergebnissen des Patienten verglichen werden können. Ein Beispiel dafür ist das MESI mTABLET-Diagnosesystem.

Datenqualität

Moderne Telekommunikationsgeräte und Datenübertragungsprotokolle können eine hohe Datenqualität gewährleisten, aber sie können durch die Qualität der (Internet-)Infrastruktur beeinträchtigt werden. Einige Orte haben beispielsweise Zugang zu einem zuverlässigen Breitband-Internet, andere nicht. Die Zuverlässigkeit des Internets kann bei bestimmten Diagnosen eine wichtige Rolle spielen. Eine Studie hat ergeben, dass eine Verringerung der Internet-Bandbreite und die daraus folgende Verringerung der Videoqualität zu ungenauen Messungen der feinmotorischen Koordination führen kann (FTT und FNV)[13].

Auch die Qualität der von tragbaren Geräten gewonnenen Daten ist aufgrund der technischen Unterschiede zwischen den Geräten möglicherweise nicht einheitlich, selbst wenn sie für die Messung derselben Vitalparameter bestimmt sind. Daher kann es schwierig sein, gemeinsame Standards für die Bewertung der Datenqualität festzulegen [14].

Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit

Eine Studie des Cybersicherheitsanbieters Kaspersky Lab aus dem Jahr 2021 ergab, dass das Message Queuing Telemetry Transport Protokoll (MQTT), ein häufig verwendetes Protokoll für die Übertragung von Daten von tragbaren Überwachungsgeräten (nicht nur medizinischen), mindestens 90 Schwachstellen aufweist. [15] Cyberangriffe auf das Gesundheitswesen im Allgemeinen nehmen zu und wurden während der COVID-19-Pandemie auffällig, als ein großer Teil der Patienten zum ersten Mal Telemedizin nutzte [16].

Digitale Spaltung

Die Wahrscheinlichkeit, dass ältere Menschen und Personen mit bestimmten Behinderungen telemedizinische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, ist geringer  [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24]. Studien zeigen, dass Menschen im fortgeschrittenen Alter (im Durchschnitt um die 80 Jahre) aus verschiedenen Gründen eher zögern, telemedizinische Dienstleistungen ohne persönlichen Kontakt zu nutzen [25] [26]. Zunächst einmal verfügen ältere Menschen möglicherweise nicht über ausreichende digitale Kenntnisse, um Geräte wie Laptops und Smartphones zu nutzen (und haben oft auch keinen Zugang zu ihnen). Daher besteht ein Bedarf an Unterstützung bei der Nutzung der telemedizinischen Dienstleistungen, insbesondere bei Patienten mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten [27].

Für diese Gruppen sowie für Patienten, die eine körperliche Untersuchung benötigen, wäre daher ein „hybrider Ansatz“ am besten geeignet. Ein Beispiel guter Praxis ist die Untersuchung zu Hause durch eine medizinische Fachkraft unter Verwendung eines tragbaren Diagnosesystems mit sofortigem Datenaustausch.

Rechtliche Herausforderungen und Herausforderungen bei der Kostenerstattung

Als Teil des Gesundheitswesens unterliegt die Telemedizin einer strengen Regulierung, die natürlich immer viel langsamer erfolgt als der technologische Fortschritt. Dadurch wird die Einführung und Umsetzung der Telemedizin eher langsam. Außerdem gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und ihren Vorschriften.

In den Vereinigten Staaten ist es beispielsweise für medizinische Fachkräfte illegal, außerhalb ihres Bundesstaates zu praktizieren (auch über Telemedizin), ohne zuvor eine Zulassung für die Ausübung des medizinischen Berufs in einem anderen Staat erhalten zu haben [28] [29] [30]. Mit anderen Worten: ein Arzt kann einen Patienten nicht mit Hilfe von telemedizinischen Dienstleistungen behandeln, wenn sich beide nicht im selben Staat befinden. Darüber hinaus müssen Ärzte wie bei einer persönlichen Konsultation eine informierte Zustimmung einholen und den Patienten über die Verwendung von Software oder mobilen Apps von Drittanbietern während einer telemedizinischen Konsultation informieren, da dies ein Risiko für die Cybersicherheit darstellt [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37].

In Deutschland umfasst die Telemedizin eine Vielzahl von Dienstleistungen, von telemedizinischen Zentren für Fernkonsultationen mit Patienten bis hin zu persönlichen Besuchen von Hausärzten und Krankenschwestern, die dann die diagnostischen Messergebnisse an die entfernte Hausarztpraxis übermitteln. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

Die unzureichende oder manchmal sogar fehlende Kostenerstattung ist ein weiteres großes Hindernis für eine stärkere Nutzung und Anerkennung der Telemedizin. Dies ist je nach Land unterschiedlich [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45].

Möchten Sie mehr über verschiedene Aspekte der Telemedizin erfahren? Klicken Sie auf die unten gegebenen Links!